Richtiger müsste es heißen: WIR GEMEINSAM haben 2017 den wichtigsten »Öko«-Preis Österreichs gewonnen. Mit dieser Auszeichnung wird gewürdigt, dass wir seit 15 Jahren mit unseren Sonenn-Gut-Scheinen die Energiewende in unserer Firma vorantreiben. In der Begründung der Jury heißt es:

»Die Waldviertler Werkstätten - 1984 als Sozialprojekt gegründet - differenzieren sich in ihrer Art der Produktion von der heutigen Wegwerfgesellschaft und setzen diese bei ihren Produkten und in ihren Werkstätten um. Durch mehr als 12.500 verkaufte ›Sonnen-Gut-Scheine‹ wurden 18 Photovoltaikanlagen, die Dämmung aller Firmengebäude, ein Holz-Heizwerk und drei thermische Solaranlagen finanziert.«

Christa Kummer, die Moderatorin der Preisverleihung, hat mich auf der Bühne gefragt, wie man denn ein Rebell werde? Meine Antwort: »Ich glaube, es genügt schon, waunst amoi (einmal) ned deppad bist, scho bisd a Rebell.« Der Mainstream unserer Wirtschaft ist ohne Zweifel zerstörerisch. Das lässt sich nicht nur am Klima ablesen. Und wenn man in diesem Wahnsinn weniger mitmacht (ned deppad is) und nur ein bisschen »anders« ist, schon ist man ein Rebell.

Das, was wir (die Waldviertler Werkstätten) in Sachen Energiewende tun, ist schon gut und richtig. Allerdings wissen wir ganz genau, wie schlimm es um Mutter Erde steht. Unser Bemühen reicht natürlich bei weitem nicht, es sei denn, es gelänge uns eine riesige Ansteckungskraft zu entfachen ... die dann aber wesentlich stärker sein muss als die anrollende Grippewelle. Dennoch ist es so, dass wir uns über diese Auszeichnung sehr freuen. Und natürlich gebührt sie nicht nur uns, sondern auch allen, die sich bei unseren Sonnen-Gut-Scheinen beteiligt haben. Danke euch allen!

HEINI STAUDINGER

BLOG_Heini_Staudinger_Klimaschutzpreis
Foto: William Tadros / BMLFUW

BLOG_Waldviertler_Team_Klimaschutzpreis
Foto: William Tadros / BMLFUW

Stichwörter: klimaschutzpreis