Mamadou Diabate entstammt einer großen Musikerfamilie in Burkina Faso. Als 11-jähriger Bub verließ er sein Heimatdorf, weil er "was" lernen wollte. Der Bub war ein höchst talentierter Musiker, und so konnte er sich mit Musik konnte gut durchschlagen. "Unterwegs", die Franzosen würden sagen "en route" erlernte er unzählige Musikinstrumente und so nebenbei lernte er auch noch 8 ganz unterschiedliche Sprachen seiner Heimat. ... Armut und Not und innere Motivation sind mächtige Lehrmeister; - im Wort "notwendig" steckt s drin, - in der Not musst du wendig sein, sonst bleibst über ...

Über ein Projekt von Andre Heller kam er nach Österreich. Dieses Projekt öffnete ihm die Tür in eine neue Welt. Heute ist er ein Weltstar am Balaphon und spielt mit Musikern aus aller Welt fast überall auf der Welt.

Alles, was er selber aufzubringen vermag, steckt er in den Bau und die Entwicklung einer Schule in seiner Heimat. Er sagt, er mache das, - er müsse das machen/er kann gar nicht anders, - also, er mache das aus Dankbarkeit für seinen Lebensweg, der ihm die Möglichkeit eröffnet hat so viel zu lernen. Drum will er alles geben, dass die Kinder in seiner Heimat gleich vom Start weg Zugang zu einer ordentlichen Bildung bekommen können.

Mehr als 600 Kinder gehen jetzt schon in "seine" Schule. Der Andrang ist groß. Die Kinder wollen was lernen, denn Bildung (Aus-Bildung, nicht Ein-Bildung) öffnet viele Türen. Die wichtigste - das Leben mit all seinen Aufgaben möglichst gut zu meistern.

Wir unterstützen sein Projekt großzügig, denn in diesem Fall ist unsere Hilfe bloß eine Hilfe zur Selbsthilfe. D. h., sie helfen sich selber, - sprich: Mamadou hilft seinen Leuten ... und wir helfen mit. Wir dürfen mithelfen.

https://www.sababu.info/

Kategorien: Afrika