Unsere Kontakt- und Vertrauensperson in der Afar-Region ist Valerie Browning. Die gebürtige Australierin lebt seit 40 Jahren in dieser brutal heißen Gegend und unterstützt und begleitet das Volk der Afar, dem sie durch ihre Heirat zugehörig ist.

Ein Video vom ORF gibt Zeugnis von dieser faszinierenden Frau, die intensiv lebt, indem sie intensiv gibt. Dieses Video ist auf Youtube leicht zu finden; suche "ORF Orientierung - Valerie Browning". Bei der Anmeldung für dieses Video musst du dein Alter bestätigen, - es lohnt sich.

Hitze, Dürre, Heuschreckenplage und natürlich Hunger

Valerie Browning - Engel der Wüste

Wer die Afar-Region im Norden Äthiopiens erlebt hat, fragt sich, wie Menschen in dieser unglaublich heißen Gegend überleben können. Valerie Browning hat vor 25 Jahren einen Afar geheiratet, hat in die Armut eingeheiratet, wie sie sagt. Damals berieten die Alten und Weisen der Afar in einem zwei Wochen dauernden Meeting, was für ihr Volk wichtig sei.

Bildung? Ja. Aber nicht die Bildung nach französischem oder englischem Vorbild – sie wollten selber entscheiden, was an Bildung für ihr Wüstenleben sinnvoll ist.

Gesundheit? Ja. Da sie aber sowieso keine Chance auf westliche Medizin hatten, entschieden sie, die Verbesserung ihrer Lebensumstände in den Vordergrund zu stellen. Valerie wurde zur zentralen Figur dieser Reform. Sie systematisierte das naturheilkundliche Wissen und bildete eine ganze »Armee« von GesundheitsarbeiterInnen aus.

Die Abschaffung der Mädchenbeschneidung ist eines ihrer Hauptanliegen. Hierbei sucht sie die Unterstützung der religiösen Führer, mit deren Gutachten sie nachweisen kann, dass der Koran – wie viele fälschlich glauben – kein einziges Mal von der Mädchenbeschneidung spricht, geschweige denn sie als religiöses Gesetz fordert.

Valeries Vorgangsweise ist direkt.

»Ich bin nicht diplomatisch«

... sagt sie von sich selbst. Stimmt. Dafür aber höchst effizient. Es ist uns eine große Ehre, die Gruppe APDA (Afar Pastoralist Development Association) mit euren Spendengeldern unterstützen zu dürfen.

Danke!

Foto: murmelundbaer.blogspot.com

Kategorien: Afrika