Es scheint, als hätte sie, die Brennnessel, es sich zur Lebens-Aufgabe gemacht: dass, was wir Menschen in der Natur durcheinanderwirbeln, wieder in Ordnung zu bringen. Die Brennnessel genauso wie die berufene Mühlviertler Faserkünstlerin Christiane Seufferlein. Vielleicht ist das der Grund, dass es sie – die Brennnessel – in mehr als 40 Arten fast überall auf der Erde seit Jahrtausenden gibt und sie nicht nur für ihre gesunden Inhaltsstoffe seit der späten Steinzeit geschätzt wurde.

Christiane macht sich mit euch auf, das Faserwunder der Brennnessel zu entdecken, galt sie doch einst als Leinen der armen Leute. Aber auch andere fasrige Freundinnen werden eingeladen zum Faserfest – Hopfen, Weidenröschen, Pappelsamen – sie alle und noch unzählige mehr könnt ihr kennenlernen.

Ihr werdet ausgewachsene Brennnessel und andere Faserpflanzen sammeln – dabei auch die reizvolle Umgebung der Schuhwerkstatt kennenlernen. Den Stängelrinden werdet ihr die wertvollen Fasern entziehen und sie mit Handspindeln verspinnen oder zu ganz praktischen Schnüren drehen. Schnüre, wie sie bereits unsere Vorfahren in der ausgehenden Steinzeit gedreht haben. Die Schnur konnte Wichtiges zusammenhalten, half bei der Nahrungsbeschaffung, schmückte den Körper und erleichterte den Alltag.

Komm und spinn auch du. Und wenn du ganz fleißig spinnst, kannst auch du dich schon bald in Nesselfasern hüllen. Sie kühlen dich im Sommer und wärmen dich im Winter. So bleibst du ganzjährig natürlich en vogue.


Kursleitung

Christiane Seufferlein ist Biobäuerin, diplomierte Kräuterpädagogin und Sensenlehrerin, gelernte Landschaftsgärtnerin  und Kommunikationsfachfrau. Seit drei Jahren widmet sich die Mühlviertlerin ganz der Pflege und der Erhaltung von altem Handwerk und legt dabei nicht nur Wert auf die Vermittlung der Grundlagen, sondern auch auf die Verbindung zum eigenen, historischen Erbe. Neben der Liebe zur Wolle schlägt ihr Herz auch für die unglaubliche Farbenvielfalt der Natur, die sie auf Wolle, Stoff und Papier bannt. Sie lebt  mit ihrem Mann und ihrer Tochter auf einem kleinen Bauernhof im Mühlviertel, wo die Familie seltene Obst-  und Gemüsesorten anbaut.