“Ich werde das nie verstehen!” “Irgendwann bin ich ausgestiegen.” “Ich habe es angelernt, aber nicht mehr verstanden.” Mathe ist nichts für mich!” “Ich bin einfach nicht mathematisch begabt.”

Laut Heinrich Jakoby gibt es keine unmusikalischen Menschen, sondern nur musikalisch Verstörte, die “ungeeignete Erfahrungen” gemacht haben. In diesem Sinne möchte Margarete Distelberger all jene, die sich “mathematisch verstört” fühlen, weil sie in der Schulzeit ungeeignete Erfahrungen gemacht haben, aber auch alle, die ein tieferes Verständnis für Mathematik entwickeln möchten, einfach so, oder weil sie anderen sinnvoll beistehen möchten, an diesem Wochenende herzlich willkommen heißen.

Margarete kann auf eine lange Laufbahn als Mathe-Professorin und Basisbildungstrainerin zurückblicken und sieht sich selbst als begeisterte Geburtshelferin und Zeugin von mathematischen Aha-Erlebnissen, ständig auf der Suche nach tieferem Verständnis und nach Materialien zum Verständlichmachen mathematischer Zusammenhänge.

Mit Händen und Füßen, mit Knotenschnüren, Montessori-Materialien, Kartoffeln, Straßenkreiden, Holzwürfeln, Brettern, Messbechern, Filzfiguren, Waagen, Tennisbällen, selbst erstellten Materialien, im Freien und im Seminarraum werdet ihr in die lustvollen Tiefen der Mathematik abtauchen können, um mit “geeigneten Erfahrungen” (hoffentlich) ent-traumatisiert wieder aufzutauchen. 

Die Seminarinhalte und der Seminarablauf werden sich sehr nach den Bedürfnissen und Erfahrungen der Teilnehmenden richten. Während der Kurse steht eine “Lernwerkstatt” zum eigentätigen Ausprobieren und Vertiefen zur Verfügung.

Herzlich willkommen ihr Traumathesierten in der GEA Akademie!


Kursleitung

Margarete Distelberger  ist in den Fünfzigerjahren in der Oststeiermark mit viel Bewegungs-, Natur- und Arbeitserfahrung aufgewachsen; in ihrem einzigen Hauptschuljahr von einem Mathematiklehrer unterrichtet worden, der von ihrer mathematischen Unbegabtheit überzeugt war; im Gymnasium mathematisch voll erblüht, sodass sie anschließend sogar Mathematik für’s Lehramt studierte. Margaretes mathematische Lehrtätigkeit begann bereits mit elf Jahren als Nachhilfelehrerin, setzte sich in allgemein bildenden und berufsbildenden Schulen und in der Basisbildung für Erwachsene fort und mündete schließlich in die Aus- und Weiterbildung für BasisbildungstrainerInnen.