Willst du JonglierpädagogIn werden? Mit Mario Filzi – er ist Jonglierpädagoge und potentialorientierter Coach – hast du einen wunderbaren Lehrmeister gefunden. Außerdem ist Mario unser Lieblingsjonglierlehrer. Das will er so nicht gerne hören, denn bei dem von ihm und seiner Frau Susanne entwickelten POJ – Prozessorientiertes Jonglieren – geht es nur in 2. Linie ums Jonglieren. POJ geht nämlich weit über das konventionelle Unterrichten von Jonglieren hinaus. Es thematisiert neben der Kompetenzentwicklung, die im Prozess des Lernens und Übens liegt, auch die Entwicklung der Selbstmanagementfähigkeiten (Empowerment).

Besonders PädagogInnen und Personen aus dem Bereich 'helfende Berufe' leiden häufig unter Stress und Burnout-Tendenzen und da kann POJ ein nützliches Werkzeug zur Prophylaxe sein!

Dieses Einführungsseminar ist eine Kombination aus Theorie und Praxis und soll euch nicht nur einen Einblick in die Welt des POJ, sondern vor allem auch einen Ausblick auf die, aus 5 Modulen bestehende, Weiterbildung geben. Ihr werdet ausreichend Zeit haben, Fragen wie: "Wie kann ich auf der persönlichen Ebene von der Weiterbildung profitieren und welche beruflichen Perspektiven eröffnen sich für mich? Ich habe keine Vorerfahrung im Jonglieren und halte mich für unbegabt; ist eine Teilnahme trotzdem sinnvoll?" zu klären. Mario wird auf die individuellen Bedürfnisse eingehen und TeilnehmerInnen ohne Vorerfahrungen haben gleich die wunderbare Gelegenheit die ersten praktischen Fertigkeiten zu sammeln.

Herzlich willkommen zu diesem Wochenende voller In- und Output, jeder Menge Spaß und Freude am gemeinsamen Gelingen! Kommt und bleibt ... zur Weiterbildung!



Kursleitung

Mario Filzi (Jahrgang 1961, verheiratet, fünf Kinder) hat die Kunst des Jonglierens zuerst vor allem als Autodidakt, später auch von anderen Jongleuren bei internationalen Jonglierfestivals erlernt. Zuerst war es ein Freizeitvergnügen und anregender Ausgleich zur beruflichen Tätigkeit, ab 1990 wurde aber das Hobby zum Beruf: Filzis Jonglerie wurde gegründet. Seit diesem Zeitpunkt jongliert Mario als Artist, unterrichtet die Kunst der Jonglage in Kursen und Seminaren und vertreibt Jonglierartikel und Artistenbedarf.
Nach seiner Ausbildung zum potentialorientierten Coach am ZIST (Deutschland) und ersten Erfahrungen im Therapiebereich (Anton Proksch Institut) sowie im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsvorsorge, entwickelte er einen neuen Ansatz in der Jonglierpädagogik: „POJ – Prozessorientiertes Jonglieren

Als Coach beschäftigt sich Mario Filzi mit Persönlichkeitsentfaltung, Burn-Out Prophylaxe und Motivationserhebung mittels des „Reiss-Motivation-Profil“. Gemeinsam mit seiner Frau Susanne gibt er Seminare zum Thema „Loslassen kann man lernen“.