Pünktlich zum Raiffeisen-Jahr 2018 steht unsere Genossenschaft GEA MAMA EG in den Startlöchern. Seit dem Jahr 2004 haben wir die Idee verfolgt, unsere Firmen, GEA und die Waldviertler Werkstätten, in eine Genossenschaft umzuwandeln bzw. genossenschaftlich zu organisieren. Der Wunsch war unbefangen und redlich. Auf dem Weg zum Ziel haben wir uns oft gewundert, wie viele Schwierigkeiten diesen Weg säumten. Nun ist das Eis endlich gebrochen. Wir mussten zuerst unseren eigenen Genossenschaftsverband „Rückenwind“ gründen und konnten erst dann die GEA MAMA EG erfolgreich ins Firmenbuch eintragen. Wir sind der festen Überzeugung, dass ein gutes Unternehmen eine Veranstaltung von Menschen für Menschen ist – in beide Richtungen – Kunden erhalten gute Produkte, gleichzeitig sind sie, die Kunden, die wichtigsten Arbeitgeber für eine sinnvolle Arbeit. Eine sinnspendende, dienende Arbeit, ordentliche, langlebige Produkte und faire Kunden – das ist das Strickmuster gemeinsinniger Wirtschaft.


In diesem Sinne soll unsere GEA MAMA das Zentrum des GEA Universums bilden und unseren Mitarbeitern, Kunden, Partnern, Freunden und Förderern eine lebendige Cooperative und eine Alternative zum zerstörerischen Mainstream sein. Mensch und Natur stehen im Zentrum, nicht das Kapital. Die demokratische Entscheidung verantwortungstragender, liebender Menschen soll den Weg bestimmen und nicht die Mehrheit des Kapitals. Ein Wirtschaften gegen die Natur ist hirnrissig. Wirtschaft muss Natur und Mensch leben lassen, denn ohne sie hat alles keinen Sinn.


Mit der GEA MAMA und ihren Töchtern wollen wir mit einem ausgewogenen Branchenmix eine hohe Stabilität erreichen und so auch unseren DarlehensgeberInnen und unseren zukünftigen Genossenschaftsmitgliedern möglichst viel Sicherheit bieten. Wir machen heute schon Schuhe, Taschen und Möbel, wir betreiben die GEA Akademie mit ihren Seminaren und dem dazugehörigen Beherbergungsbetrieb, unsere Firmengebäude bieten unseren Aktivitäten Platz, – außerdem stellen sie einen Vermögenswert dar, der die uns von Freunden gewährten Nachrangdarlehen sichert. In Zukunft sollen vielleicht auch noch Energie und Landwirtschaft eine Rolle spielen. Die Vielfalt ist immer krisensicherer als die Monokultur. In diesem Wissen wollen wir uns um ein kooperatives Miteinander bemühen.


Wenn du mehr Informationen zur GEA MAMA EG willst und GenossenschafterIn werden möchtest, schreib uns einfach an mama@gea.at.


VIVA LA COOPERACION!


INFOS ZUM DOWNLOAD