9 von 10 Deutschen wollen eine andere Wirtschaft. In Österreich ist es ähnlich. Alle spüren wir ein Unbehagen. Klima. Krieg. Flüchtlinge. Alle, fast alle, haben Sehnsucht nach Gerechtigkeit und Frieden. Dafür brauchen wir eine andere Wirtschaft.

Eine Wirtschaft, die Mensch und Natur leben lässt.


Mit unserem Genossenschaftsverband RÜCKENWIND und unserer neuen Genossenschaft GEAMAMAEG (das EG steht für »eingetragene Genossenschaft« – so ist das Wort ein Palindrom und kann von hinten und vorne gelesen werden) wollen wir Vorreiter einer lebensbejahenden Wirtschaft sein. Wir verstehen uns als ein Labor, wo wir Schritt für Schritt Neues wagen und ausprobieren können. Caminando preguntamos!


Wir hoffen darauf, dass im Laufe der Zeit tausende Menschen, denen die NOT-wendige Wende ein ernstes Anliegen ist, in unserer GEA MAMA-Genossenschaft mit- machen werden. Je stärker wir werden, umso mehr kann unsere GEA-MAMA Nährboden für eine andere, eine lebensbejahende und gemeinsinnige Wirtschaft werden.

Die GEA MAMA soll auch die Holding von GEA und Waldviertler werden. An diese Holding können auch andere Firmen andocken, wie zum Beispiel:


  • GEA-Soft Genossenschaft (bärenstarke Software für KMUs, sehr erfolgreiche Kassen-Software)
  • AUApAUA oder OUR POWER. Die Namenswahl ist noch nicht abgeschlossen. Mir gefällt das Palindrom besser. Anderen das andere. Auf jeden Fall keimt hier unsere zukünftige GEA-Energie-Genossenschaft.
  • Alle Firmen, die mit uns ernsthaft an der notwendigen Wende mitarbeiten wollen.

Stichwörter: rückenwind, GEAMAMA
Kategorien: Aktuelles