Der rote Faden zieht sich durch in Caros Leben. 'Der rote Faden' - so heißt auch die Schule für textile Kunst und Heilkunst, die sie leitet. Eine Freude, dass Caro diese ursprüngliche Kunst des Handwebens, die heute in Südamerika und Asien noch sehr verbreitet ist, zu uns in die GEA Akademie bringt.

Caro bringt alles mit für dieses Wochenende: ihr umfassendes Wissen über dieses Handwerk, die Rohwolle, die tragbaren Hüftwebstühlchen... Ihr werdet selbst Ketten schären, sie in die Kämme einziehen und mit unterschiedlichstem Material weben. So sind wir mit der Kraft unseres Körpers selbst in die Webstühlchen eingespannt. Der Juli lädt ein, mit dem tragbaren Webstühlchen in unseren Garten zu gehen, euch auch an einen Baum zu spannen und so die uralte Verbindung der Weber mit der Natur nachfühlen.

Was entstehen wird, ist eurer Phantasie überlassen:  Von Bändern aus bunter Baumwolle im Brettchenwebverfahren bis hin zu breiteren Wollstoffen am Gatterkamm für Stulpen oder ein Stirnband, wenn man schöne weiche Wolle verwendet.

Auch heimische Rohwolle bringt Caro mit, die ihr direkt vorm Weben mit den Händen spinnt – ein altes Verfahren, das euch die ganz archaische, sehr spontane Verwendung von Rohwolle näherbringt. Daraus können Heilwoll-Wickel entstehen, weil ja das Lanolin noch in der Wolle enthalten ist.

Herzlich willkommen zum tiefen Abtauchen in die Welt unserer Ahnen.


Bitte mitbringen:

Eine gute Schere, einen alten Baumwollschal oder ein Geschirrtuch, eigene Wolle darf auch gerne mitgebracht werden.

Für das Hüftwebstühlchen, die Webbrettchen, Kettfäden und Wolle fallen Materialkosten von € 30,– bis 40,– je nach Verbrauch an.


Kursleitung

Caro Lanzendörfer ist selbst gelernte Handweberin, Textilkünstlerin, Kreativtherapeutin und Heilkräuterkundige und erforscht seit 27 Jahren alte und neue Webtechniken und alternative Heilweisen in Bolivien, Marokko und Bayern. Sie leitet in Regensburg die Schule für textile Kunst und Heilkunst "Der Rote Faden".