So wie jede Reise mit dem ersten Schritt beginnt, so beginnt der Weg zum Band-Drummer mit dem ersten Beat. Vom ersten Beat bis zum 16tel Groove ist es zwar ein längerer Weg – allerdings, mit dem Konzept vom Alfons während eines Wochenendes für alle gehbar! Für alle meint die Großen genauso wie die Kleinen. Klein beim Schlagwerk heißt: Körperlänge 150 cm und mehr.

The basics … So wie es für s Gehen gscheite Schuhe braucht – ihr wisst schon, welche wir da meinen – so braucht es für den richtigen Groove die Grundlagen einer soliden Rhythmik. Das klingt beinahe nach etwas Technischem, dabei liegt der Rhythmus ja schon mitten in uns. Unser Herz schlägt meist ganz richtig im Takt.

Mit einfachem, lautem Zählen, rhythmischem Gehen und Klatschen bis hin zum Spielen entstehen recht bald ein paar grundlegende Grooves. Damit sich diese Grooves auch wiederholen und somit üben lassen, werden sie einfach in euch abgespeichert bzw aufgeschrieben. Wie sich so eine Notation liest und spielen lässt, wird euch Alfons erklären. Er betont es, dass ihr für dieses Wochenende nix an Notenkenntnissen mitzubringen braucht.

Alfons hat viel über Maria Montessori gelesen, sich viel mit ihrer Art des Unterrichtens, des Anleitens beschäftigt. Das Wesentliche dieser Art liegt in einem simplen Satz: Hilf mir, es selbst zu tun! Ein Konzept, mit dem Alfons seit Jahren seine SchlagzeugschülerInnen begleitet. Und das recht erfolgreich.

Alfons spielt nach wie vor einige Stunden wöchentlich, weil er, sobald die ersten Beats draußen sind, gar nicht aufhören kann. Darauf dürft ihr vorbereitet sein: beat by beat through the summer heat! Go for it!


Herzlich willkommen!


Kursleitung

Alfons Kammerlanders musikalischer Weg begann in den 70er Jahren mit Saxophon, Gitarre, Gesang. Seit Ende der 80er beschäftigt er sich  mit Home-Recordings, spielt Schlagzeug, programmiert auf seinem Drumcomputer Popsongs. Tag und Nacht Groove. Seit 2000 unterrichtet er Schlagwerk und widmet sich der einen oder anderen CD Produktion.