Klar, wir verstehen sofort, was du meinst, wenn du das sagst. English speaking folks werden dir einen verstörten  Blick zuwerfen und dich mit ihren Runzeln auf der Stirn so verunsichern, dass du allen Mut zum weiter reden verlierst und sogar vielleicht verstummst. Schon passiert?

Wir in der GEA Akademie können mittlerweile auch im Bereich  der Traumabewältigung erstaunliche  Erfolge verzeichnen: vielen wurde schon eine zauberhafte Stimme entlockt von der Lise Huber, anderen hat Margarete zu einem neuen Durchblick in der Mathematik verholfen. Jetzt seid ihr dran, die ihr vielleicht diese Runzeln von so mancher Stirn kennt.

Sharon ist 1972 von Iowa, dem swing state, nach München gekommen. Swingen und schwingen - das fällt ihr auch in ihren sixties noch ganz leicht. Ihr Ansatz, Englisch weiterzugeben, ist mindestens genauso beschwingt. Sharon macht das Klassenzimmer zur Bühne und zum Fitness Studio in einem. Kein ruhiges Sitzen am Schreibtisch, kein mühsames Vokabel- und Grammatikpauken. Hinter den Zeitformen verbergen sich ganz lebendige Verben - that's where the action is, folks- ruft uns Sharon zu.

Learning by doing funktioniert wirklich! Ihr werdet reden und lernen mit Händen und Füßen und bald staunen, wie einfach ihr die den vermeintlichen grammatikalischen Hirngespenstern zugrunde liegende Logik erkennen werdet. Die Logik wiederum stärkt euer Gedächtnis. Sharon wird euer Audiogedächtnis entstauben und richtig aufpolieren. Keine Sorge, es wird keine unangenehmen Momente geben - kein Stirnrunzeln! Ihr werdet viel im Chor sprechen, rezitieren, singen und wieder staunen, was dabei alles im Kopf und in den Ohren hängen bleibt.

Seid bitte nicht überrascht, wenn ihr euch nach diesem Wochenende wie native speakers fühlt. Herzlich willkommen zu diesem lustvollen und beschwingten Englich brush up weekend!



Kursleitung

Sharon Slager ist auf einer kleinen Farm in Iowa aufgewachsen – hätte die Farm Monsanto überlebt, wäre Sharon wahrscheinlich Bäuerin geworden. Selbst gefunden hat sie sich beim Theater spielen – nicht so sehr in ihrer ersten Rolle als Ferkel aus Winnie the Pooh als 10-jährige, viel mehr jedoch mit 18 als die Widerspenstige.

Sie studierte Englisch und Deutsch. Nachdem man ihr erstes Praktikum als gerade noch mittelmäßig beurteilte, packte sie ein paar Kleidungsstücke, einige Dokumente und 200 Dollar in ihren Rucksack und machte sich auf den Weg nach Deutschland, wo sie seit gut 45 Jahren mit ihren ganz eigenen Erklärungsmodellen Lernenden eine besondere Vertrautheit zur neuen Sprache vermittelt und so allen nur Freude bringt – auch sich selbst.