Das Sensenmähen, eine jahrhundertealte Kulturtechnik, ist in Gefahr, auszusterben. Jahrhundertelang zogen Schnitter im Morgengrauen aus, um im Sensentakt die Wiesen zu mähen. Klaus und Stuff haben viel Erfahrung: Klaus ist zertifizierter Sensenlehrer, Supervisor und Coach und weiß aus Erfahrung, dass so ein Sensenmähkurs immer auch eine gute Gelegenheit ist, um über Arbeit allgemein und die eigene Arbeit im Besonderen nachzudenken. Stuff ist Kunstschmied und seit seinen Kindertagen ein wahrer Meister im Dengeln.

Wie beim Kurs "Ein Schnitter kommt gezogen" werdet ihr alles über zeitgenössische Sensen, Wetzsteine und Dengelwerkzeuge erfahren und ihr werdet fleißig Mähen lernen - hier inmitten vom wiesenreichen Waldviertel. Um zu der fast meditativen Leichtigkeit, mit der gute Schnitter wie Klaus Kirchner oder Stuff Klier die Sense führen, zu kommen, ist natürlich immer auch ein gutes Werkzeug, die richtige Technik und viel Übung notwendig.

Danach gehts in die Verlängerung. Ihr werdet lernen, wie man richtig Gras richtig trocknet - ob es Hiafler, Heumandln oder Schwedenreiter werden - das ist dann eine eigene Kunst.

Und immer wieder gehts um die „gute Schneid“, denn ohne sie wird man das Match gegen die nervtötenden Rasenmäher nie gewinnen können. Woher wohl das Wort „schneidig“ kommt? Das werdet ihr herausfinden.


Kursleitung

Klaus Kirchner ist im Hauptberuf Supervisor, Coach und Balint-Gruppen-Leiter und begleitet Menschen beim Reflektieren ihres Umgangs mit Arbeit und KollegInnen am Arbeitsplatz.

Stuff Klier mäht seit seiner Jugend mit allen Mitteln und Techniken. Er ist Künstler, Schnitter und Schmied.