Im geschützten Malraum gibt es weder Vorlagen, die abgemalt, noch Motive oder Themen, die  vorgegeben werden. Jedes Kind malt, was es malen will. Auf's Papier wird gebracht, was raus will oder raus muss. Ein Ort, an dem das Malen selbst das Ziel ist. Ohne Bewertung - einfach frei.

Das Alter etwa zwischen dem sechsten und dem zwölften (11) Lebensjahr, die mittlere Kindheit oder auch Latenzzeit genannt, ist eine Zeitspanne, in der das Kind einerseits den Anschluss an die Erwachsenenwelt sucht, andererseits aber auch beginnt, sich deren Einfluss und Aufmerksamkeit zu entziehen.

Während die Kleinen stehend mit dem Borstenpinsel in der Hand ihre große farbige Spur auf großen Aquarellkartons ziehen, werden Fein- und Grobmotorik sowie Stille und Konzentration, aber auch Sprache und Kommunikation gefördert. In dieser Zeit sind die Kleinen am liebsten unter sich.

Barbara arbeitet mit ganzer Begeisterung. Das Konzept nach Arno Stern hat ihr so wundervolle Erfahrungen geschenkt, davon möchte sie einfach gerne weiterschenken. Das Material, ihr Honorar - alles schenkt sie. Lediglich ein GEA Bett zum Schlafen und unsere supergute Küche wünscht sie sich. Ihr Honorar geht auf das Konto vom Verein Formel Z, Z für die Zukunft, die Zukunft der Kleinen. Danke, Barbara! Herzlich willkommen, ihr kleinen großen MeisterInnen!

Badesachen und Malkittel ist alles, was du für diese Tage brauchst!


Atelierzeiten: Dienstag von 15 Uhr bis 18 Uhr

Mittwoch und Donnerstag vormittag von 9 Uhr bis 12 Uhr

In den Zeiten dazwischen gibt es ganz viel zu entdecken um die GEA Akademie herum.


Kursleitung

Barbara Brigola
Viele Jahre astrologischer, pädagogischer und psychologischer Arbeit boten mir die Möglichkeit alle angeführten Themen zu verknüpfen und ganzheitlich anzuwenden. Meine Arbeit bewegt sich vorwiegend im schöpferisch, kommunikativen Bereich mit Menschen jeglichen Alters, Geschlechtes und Herkunft.

Außerschulische Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Schwerpunkte dieser Arbeit sind (bis heute) die Bereich

  • Aquarellmalerei und Zeichnen bzw. Kreativitätstraining
  • Kunst- und Museumspädagogik
  • Darstellendes Spiel, sowie Video- und Theaterprojekte
  • Astrologische Beratung und Workshops
  • Sprachunterricht für Asylwerber und Asylwerberinnen

Folgende Bildungseinrichtungen bzw. Institutionen boten dafür den notwendigen Rahmen: 

Arbeiterkammer NÖ, Jugendzentren der Stadt Wien, ORF Kärnten, Kinderfreunde, Diakonie und Caritas Kärnten, sowie Caritas Wien, Frauenhäuser NÖ, BFI Wien

Lehrbeauftragte für Grafik, Stilkunde und Fachliche Bildung an den Berufspädagogischen Akademien bzw. Pädagogischen Hochschulen in Linz und Wien